No risk, no fun? Vergiss es. Ohne Schutz läuft gar nichts. Und das twentyfour seven, 365 Tage im Jahr. Egal, ob in der prallen Sonne, im Schatten oder im Büro, unsere Haut ist ein Sensibelchen mit einem super Gedächtnis. Sie braucht rund um die Uhr Aufmerksamkeit. Bekommt sie diese nicht, bestraft sie uns mit Falten und Pigmentflecken – im besten Fall. Gerade in den kommenden Sommermonaten, mit dem nächsten Urlaub greifbar nah, sollte wir unser Wissen über Safer Sun noch einmal auffrischen. Mit diesem Guide kannst du so viel Sonne tanken wie du willst, ohne unattraktive Side Effects. 

 

 Strand

 

Thailand? Ibiza oder in Australien surfen? Egal, wohin es dich zieht, die UV-Belastung steigt, je näher du dem Äquator kommst. Urlaub am Meer lässt zwar unser Stresslevel sinken, das der Haut steigt dabei jedoch proportional. Warum? Wasser und Sand reflektieren die Sonnenstrahlen um bis zu 30 Prozent. Auch die Annahme im Wasser sei man sicher, ist ein Mythos. Deshalb ist hier eine wasserfeste Creme mit einem hohen bis sehr hohen Lichtschutzfaktor ein Must. Du willst aber unbedingt braun werden? Keine Sorge, das wirst du. Sogar mit LSF 50. Vielleicht nicht grillhähnchenmäßig, aber auch wer fleißig cremt, kommt ans Ziel. Die Bräune baut sich so sogar noch schöner auf. 

 

 Berge

 

Am Strand rösten ist nicht dein Ding? Du bist eher der Bergrebell? Cool! Aber auch hier gilt es ein paar Dinge zu beachten und nicht einfach drauf loszumarschieren. Eigentlich logisch und einfache Mathematik: Je näher du der Sonne buchstäblich kommst, desto höher ist die Intensität der Strahlung. Als Faustregel gilt deshalb, pro 1000 Höhenmeter steigt die Strahlkraft um 15 bis 20 Prozent. Wer sich vorab nicht sicher ist, wie hoch er hinaus will, sollte gleich zu einem LSF 50 greifen. Klingt übertrieben für den Umstand, dass man beim Wandern voll bekleidet ist? Gutes Argument. Immerhin zeigt man hierbei nicht so viel Haut, wie am Strand, es sei denn man ist Nudist. Aber natürlich kommt auch hier das Aber: Die Körperstellen, die zu sehen sind, sind besonders empfindlich. Nasenrücken, Ohren, Hände und besonders der Nacken werden gerne vernachlässigt. Außerdem, je schneller du diesen Berg besteigen willst, desto mehr kommst du ins Schwitzen, womit der Sonnenschutz ebenfalls abgewaschen wird. Deshalb muss auch hier in regelmäßigen Abständen nachgecremt werden.

 

 Home (Office)

 

Du musst diesen Sommer das Office hüten und deshalb muss dich Sonnenschutz nicht kratzen? Falsch. Vor allem, wenn du dir den leeren Platz des Kollegen am Fenster schnappst. UV-Strahlen dringen nämlich auch durch Glas. Deshalb sollte auch unter der Hallogensonne ein mittlerer LSF von 20 getragen werden. Hast du es schließlich durch die Woche geschafft und bist auf dem Weg zum See, gelten dieselben Regeln wie beim Strandurlaub. Denn auch hierzulande ist die Sonne sehr aggressiv. Die UV-Strahlung ist genauso schädlich, auch wenn das Feeling ein anderes sein mag. 

 

 

Sonnenuntergang, Tür zu, jetzt ist mal gut? Jein. Einen kurzen Moment solltest du dir noch nehmen, um deine Haut nachträglich zu pflegen. Am besten mit einer After Sun, die einen beruhigenden sowie kühlenden Effekte besitzt. Sie versorgt die Haut mit Feuchtigkeit und sorgt langfristig dafür, dass sich die Bräune hält. 

Hinterlasse einen Kommentar

Kontaktieren Sie uns