Hochkonzentriert in kleinen Pipettenfläschen abgefüllt und bekannt als kleine Wunderwaffe: Das Serum. Doch wie wende ich das flüssige Elixier richtig an? Und haben die kleinen Tropfen wirklich eine große Wirkung für unsere Haut? Wir klären auf.

 

 

Was ist das Besondere an einem Serum?

 

 

Wie eine herkömmliche Creme enthalten auch Seren eine Vielzahl an Wirkstoffe. Der große Unterschied: Ein Serum enthält diese in der höchstmöglichen Konzentration. Das erklärt übrigens auch den überaus hohen Preis so mancher Fläschchen. Außerdem sind die flüssigen, leichten Texturen in der Lage bis in tiefste Hautschichten vorzudringen. Ausschlaggebend hierfür ist die Molekülgröße. Die Wirkstoffe der meist gelartigen Seren stecken in kleinsten Molekülen, die somit ihre Wirkung direkt an den Zellen entfalten können. Neben der Langzeitwirkung kann das auch sofort nach dem Auftragen für einen Effekt sorgen. Mit changierenden Schimmerpartikeln versetzt wird der Teint zum Beispiel geebnet und erhält auf der Stelle mehr Strahlkraft. Spezielle Oleo-Seren enthalten zusätzlich Öle, die vor allem sehr trockene Haut nähren und matte, fahle Partien verschwinden lassen.

 

 

Wie finde ich das passende Serum für meine Haut?

 

 

Inzwischen gibt es Seren in unterschiedlichsten Ausführung und somit für jeden Hauttyp und jedes Bedürfnis. Sie können straffen, mattieren, durchfeuchten, entschlacken, reparieren oder besänftigen. Grundsätzlich empfiehlt sich ein Serum immer dann, wenn die Haut nach einem Mehr an Pflege verlangt. Während Vitamin A die Zellen wieder auf Trab bringt und Falten glättet, schützen Antioxidantien vor Schäden und dem vorzeitig einsetzenden Alterungsprozess. Spezielle Seren sind außerdem mit aufhellenden Extrakten versetzt, die gezielt auf dunkle Pigmentflecken wirken und diese verblassen lassen. Der Klassiker ist aber schlichtweg Hyaluron, auf das auch MUTI in seinem Anti-Age Serum setzt. Der Grund: Fragmentierte Hyaluronsäure erhöht dauerhaft den Feuchtigkeitsgehalt der Haut, polstert von Innen heraus aus und schützt effektiv vor ersten Trockenheitsfältchen. Zudem hinterlässt das MUTI Anti-Age Serum nach dem Auftragen kein klebriges Hautgefühl und ist noch dazu komplett frei von Parabenen, Silikon, Mineralöl und Paraffin.

 

Serum

 

Wie verwende ich ein Serum am besten?

 

 

Ein Serum wird morgens und abends nach der Reinigung und als erster Step der Pflegeroutine aufgetragen. Bereits zwei bis drei Tropfen genügen. Diese am besten zunächst in den Handflächen verreiben und anschließend in leichten Streichbewegungen von innen nach außen in die Haut einarbeiten. Dabei Hals und Dekolleté nicht vergessen. Zuletzt bereiten leichte Druckbewegungen auf Wangen, Stirn, Kinn und Hals optimal auf die nachfolgende Pflege vor. Anschließend wie gewohnt die Tages- oder Nachtpflege verteilen. Das Duo aus Serum und Creme bildet übrigens die ideal Make-up-Basis. Tipp: Einen Tropfen Anti-Age Serum von MUTI auf dem Handrücken mit dem Concealer vermischen. Das sorgt für einen sofortigen Power-Boost für müde Augenpartien. Die Anwendungsdauer eines Serums hängt übrigens ganz von dessen Art ab. Meist kann es aber ganzjährige als Zusatzpflege verwendet werden. Nur in Ausnahmefällen, zum Beispiel bei extrem hochdosierten Konzentraten, wird lediglich eine kurzartige Anwendung über einen begrenzten Zeitraum empfohlen.

Hinterlasse einen Kommentar

Kontaktieren Sie uns